Ich weiß es noch genau. Als wir klein waren, hatten wir alle einen Begleiter, der auf uns aufpasste. Die Erwachsenen nannten sie Fantasie Freunde und so lange wir noch Kinder waren, gab es auch nichts dagegen einzuwenden. Schließlich wussten sie, dass sie gehen würden, sobald wir älter wurden. Bei ihnen war es ja nicht anders gewesen.
Doch dass diese Wesen wirklich existieren, einen Körper, einer Seele haben, kommt ihnen nicht in den Sinn. Das alles, was sie zu einem, im allgemein als lebenden Organismus bezeichneten Wesen macht, haben wir ihnen gegeben. Sie entstanden aus unsere Energie, die so viele als Fantasie bezeichnen, dabei ist es viel mehr. Und sie können nur so lange existieren, wie wir fest an sie glauben. Vergessen oder verdrängen wir unsere Begleiter, so sperren wir sie in ein Gefängnis aus Eis, wo sie in Ketten gelegt darauf warten, wieder von uns gerufen zu werden. Versteinerte Körper mit Seelen, die alles mitbekommen und für die jede Stunde eine Qual ist. Denn rufen wir, die sie erschaffen haben, nicht vor unserem Tod zurück, so wird dieses Gefängnis eine Bleibe für immer sein. Ein Gefängnis für die Vergessenen und in Zeiten wie diesen, wo die Rationalität immer weiter fortschreitet, wächst ihre Zahl an.
Wir werfen unsere Begleiter weg, wie Spielzeuge, die wir nicht mehr brauchen. Dass wir sie damit der ewigen Einsamkeit, unfähig sich an einen neuen Menschen zu binden, aussetzen, wissen die meisten nicht.
Und nun sind unsere Begleiter wütend. Sie wollen dieses Schicksal nicht länger hinnehmen und beginnen zu kämpfen, angetrieben von der Kraft des Hasses.
Mein Name ist Sally. Ich bin bereit mich dem Hass zu stellen und Verständnis zu bringen.